Artikel

Kurz zu uns:

Wir sind ein Multigaming Funclan, der seit dem 24.03.2016 existiert. Alles begann mit dem Game “Rocket League”, wodurch unser Homepage entstand. Also keine Angst, wir sind nicht nur am dribbeln oder snipern Wir sind eine kleine aber feine Spielergemeinschaft, die größtenteils Games wie CS:GO und Rocket League bevorzugen, jedoch sind andere Games, sowie andere Genres nicht ausgeschlossen. Einen kleinen Überblick von unseren favorisierten Games kannst Du hier verschaffen.

 

 

Interesse geweckt?

Mit freundlichen grüßen, der {=CMC=} Chillmaster Clan


Webmaster   28. Oktober 2017    21:41    Zu uns    0    131   



PUBG - PC-Patch soll Treffererkennung verbessern und Crashes beheben

Für Playerunknown’s Battlegrounds wurde ein kleiner Patch veröffentlicht, der die Treffererkennung verbessern und Client-Crashes beheben soll.

Wie Entwickler PUBG Corporation via Twitter bekannt gab, wurde ein kleiner Patch veröffentlicht, der Probleme bei der Treffererkennung bei Schüssen über lange Distanzen in Playerunknown's Battlegrounds beheben soll. Zudem sollen Client-Crashes in der Spiel-Lobby nun der Vergangenheit angehören.

Die Prioritäten der Entwickler

Die Entwickler entsprechen mit den regelmäßigen Beseitigungen von Bugsden Wünschen der Fans, die vor allen anderen Dingen die Optimierung der Performance und die Beseitigung von Fehlern in Playerunknown's Battlegrounds fordern. Dass es sich dabei um die oberste Prioriät der Entwickler handelt, verlauteten PUBG-CEO Changhan Kim und Battle-Royale-Pionier Brendan »Playerunknown« Greene erst kürzlich in mehreren Interviews.

Interview mit Brendan Greene:

PUBG - So soll es weitergehen: Neue Maps angedacht, Charakterfortschritt, Modding-Support

Interview mit Changhan Kim Teil 1:

PUBG - CEO: »Wenn es nach uns geht, kommt es für jede Plattform«

Interview mit Changhan Kim Teil 2:

PUBG - CEO spricht über Zukunft von Nebel und Regen, sowie Schnee- und Nacht-Karten

 

Quelle: gamestar.de


Webmaster   04. Januar 2018    04:13    News    0    75



GTA Online - Neuer Sportwagen mit eingebauten Maschinengewehren

Ein neues Update für GTA Online fügt ein neues Automobil hinzu, dass sich mit Schnellfeuergeschützen aufwerten lässt. Außerdem sind viele Autos aktuell im Preis reduziert.

GTA Online hat vor kurzem ein neues Update erhalten, das als besonderes Highlight einen neuen Sportwagen hinzugefügt hat. Annis Savestra heißt das Schmuckstück, welches für 990.000 GTA-Dollar in eurer virtuellen Garage stehen könnte. Der Wagen kann nicht nur optisch aufgewertet werden, sondern bietet auf der Motorhaube auch Platz für zwei Maschinengewehre. Dazu muss der Spieler seine mobile Kommandozentrale besuchen und kann dort die zwei Schnellfeuer-Argumente einbauen.

Aktuell gibt es noch bis zum 8. Januar 2018 doppelte GTA-Dollar und RP im Spielmodus Slashers. Der Spielmodus ist quasi eine Abwandlung von Fangen und Verstecken. Die Besonderheit: Jäger heißen Schlitzer und ihre Opfer verfügen über Wärmebildkameras und Taschenlampen. Zusätzlich wechseln jede Minute die Teams die Seite, bis ein Team vollständig ausgelöscht wurde.

Ebenfalls bis zum 8. Januar sind noch einige Fahrzeuge stark rabattiert. Wer also genug von seinem fahrbaren Untersatz hat, kann sich im Moment günstig nach einem neuen umsehen.

Alle Rabatte in der Übersicht

  • 50% Rabatt:
    Zugmaschine für die mobile Kommandozentrale
  • 30% Rabatt:
    Coil Cyclone (Supersportwagen)
    Grotti Visione (Supersportwagen)
  • 25% Rabatt:
    Ocelot Ardent (Waffenfahrzeug)
    FH-1 Hunter (Helikopter) - Rabatt auf Kauf- und Einkaufspreis
    P-45 Nokota (Flugzeug) - Rabatt auf Kauf- und Einkaufspreis
    HVY MTW (Waffenfahrzeug) - Rabatt auf Kauf- und Einkaufspreis

Zu guter Letzt könnt ihr noch bis zum 8. Januar im Premiumrennen »Duel« (Premium-Stuntrennen für Muscle Cars) und im Zeitrennen »Up N Atom« eure Fahrkünste beweisen.

Quelle: gamestar.de


Webmaster   04. Januar 2018    04:07    News    0    73



CS:GO wird zu PUBG - Mod bringt Battle-Royale-Modus mit riesiger Map

Counter-Strike: Global Offensive hat endlich seinen eigenen Battle-Royale-Modus. Dank der Mod »Go 4 The Kill« können wir PUBG nun also auch in CS:GO spielen.

Playerunkown´s Battlegrounds und Counter-Strike: Global Offensive sind (neben Dota2) die aktuell meistgespielten Spiele auf Steam. Zwar zieht Battlegrounds mit täglich bis zu 3 Millionen gleichzeitig aktiven Spielern wesentlich mehr Fans an, aber CS:GO hat dafür einen anderen Vorteil: Es kann sich via Mods in alle möglichen anderen Spiele verwandeln.

Deshalb hat sich der Modder »Kinsi« nun daran gemacht, eine PUBG-Mod für Counter-Strike zu bauen.

Go 4 The Kill heißt das gute Stück und ist ab sofort spielbar. Der Modus bietet bislang eine riesige Map, die zigfach so groß ist wie die bislang größte CS-Karte Overpass, und das Battle-Royale-Spielprinzip für maximal 20 Spieler. In diesem Video seht ihr, wie »Go 4 The Kill« in Aktion aussieht:

Battle-Royale-Mod wird weiter ausgebaut

Für die Zukunft verspricht Kinsi außerdem, seinen Custom Modus noch kräftig weiterzuentwickeln. So sollen irgendwann bis zu 49 Spieler in einer Partie gegeneinander antreten können, außerdem denke der Modder über einen Modus mit Drei-Mann-Teams und Skins für Ausrüstungsgegenstände nach.

Im Moment können wir in »Go 4 The Kill« aber immerhin bereits mit einem Fallschirm auf der Map landen, Items und Waffen looten und vor kleiner werdenden Zonen fliehen. Genauso wie wir es aus PUBG gewohnt sind. Kinsi erklärt allerdings auf seiner Mod-Seite, dass Battlegrounds gar nicht sein wichtigstes Vorbild war. Stattdessen solle »Go4TK« eine Mischung aus seinen beiden Lieblingsspielen CS:GO und H1Z1: King of the Kill sein.

Erst vor Kurzem haben wir darüber berichtet, dass Dataminer in den Spieldateien von CS:GO-Patches Hinweise auf einen Battle-Royale_Modus gedfunden haben. Neben der Mod von Kinsi ist also nicht ausgeschlossen, dass es eines Tages auch einen offiziellen Survival-Modus für Counter-Strike geben wird.

Wer »Go 4 The Kill« einmal selbst ausprobieren möchte, muss sich nur mit seinem Steam-Account auf der Mod-Seite anmelden.

 

Quelle: gamestar.de


Webmaster   28. Dezember 2017    20:56    News    0    75



Ubisoft verschenkt drei PC-Spiele

Die Happy-Playdays-Aktion von Ubisoft geht in der Verlängerung: Watch Dogs und zwei weitere Games sind gratis erhältlich.

Die Happy-Playdays-Aktion von Ubisoft geht weiter: Ab sofort sind nun drei Spiele von Ubisoft (erneut) kostenlos erhältlich. Die Aktion war am 4. Dezember gestartet und ursprünglich waren zwei Gratis-Spiele für den PC angekündigt: World of Conflict vom 4.12. - 11.12. und Assassin´s Creed IV: Black Flag (12.12.-18.12.).

Der Riege schließt sich nun ein weiteres Spiel an: Watch Dogs. Und die beiden anderen Titel sind erneut frei erhältlich und zwar bis zum 23.12. Alle, die die erste Chance verpasst haben, erhalten also erneut die Gelegenheit zuzugreifen. Wobei Watch Dogs ebenfalls erst Anfang November vorübergehend frei verfügbar war.

Einzige Bedingung ist, dass sich der Spieler für den Ubisoft-Spieledienst Uplay anmelden und den Client auf seinem Rechner installieren muss. Über diesen Link können Sie dann die drei Spiele Ihrer Bibliothek hinzufügen.

Assassin´s Creed IV Black Flag erschien im November 2013 und versetzt den Spieler in das Jahr 1715. In eine Zeit, in der Piraten eine gesetzlose Republik in der Karibik gegründet haben und über Meer und Land regierten. Aus der Spielebeschreibung: „Von Kingston bis Nassau können die Spieler 50 einzigartige Orte erkunden und das Leben des Piraten Edward Kenway nachvollziehen. Die Spieler steuern und gestalten ihr eigenes Schiff, suchen verborgene Schätze, jagen seltene Tiere und bergen verschollene Schiffswracks.“

Das Strategiespiel World in Conflict wurde von Massive Entertainment entwickelt und erschien im September 2007. In einer 14 Missionen umfassenden Kampagne gilt es einen Angriff der UdSSR auf die NATO im Jahr 1989 abzuwehren. Ubisoft verschenkt die Complete Edition des Spiels, also inklusive der Erweiterung Soviet Assault, die 2009 erschien und die Teile der Kampagne des Hauptspiels aus der Sicht der UdSSR erzählt.

 

Quelle: pcwelt.de

 


Webmaster   19. Dezember 2017    20:12    News    0    72