Blog für IT'ler und Nerds - wildeflorian.de // chillmaster.eu // heimatdrohne.de

MQTT

Das Protokoll MQTT – einfach erklärt

MQTT

Heute möchte ich euch ein wenig über das MQTT Protokoll erzählen. Wir klären ab was das ist und wofür das vorgesehen ist, wer benutzt es schon und wie könnte dein Zukünftiger Use-Case aussehen? Zunächst sollt man sich das Titelbild mal genau anschauen, denn dort ist eigentlich der gesamte vereinfachte Kommunikationsprozess anzusehen.

Als Mittelspunkt der Kommunikation ist ein Broker vorgesehen. Hierfür gibt es bereits die verschiedensten Softwareprodukte wie z.B. Mosquitto [Mosquitto Website]. Mosquitto ist für jegliche Plattformen bereits verfügbar und ist meiner Meinung nach die am besten dokumentierte Lösung.

Das MQTT Protokoll im Detail

Aber nun erstmal zum Message Queuing Telemetry Transport Protokoll (MQTT). MQTT ist ein Nachrichtenprotokoll für unter anderem eine Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M), wobei die Übertragung von Telemetriedaten dabei im Mittelpunkt stehen. Hierbei können die unterschiedlichsten Endgeräte als Machine herangezogen werden. Z.b. Sensoren und Aktoren, aber auch ganz normale Smarthome Geräte oder gar ein ganz normaler Server oder sogar das eigene Smartphone. Eigentlich spielt es keine Rolle worauf MQTT gesprochen wird, solange das System das Netzwerkprotokoll TCP sprechen kann.

Aber ich will gar nicht erst so in die Tiefe gehen, da das doch aus meinen Augen ein wenig langweilig wirkt. Wichtig ist das wir verstanden haben, dass wir hier von kurzen Nachrichten sprechen oder einfache Telemetriedaten wie z.B. die Temperatur von einem Temperaturfühler. Möglich wäre auch ein Türkontakt, der nur eine 0 oder 1 sendet. Aber wieder rum wäre es auch Ok wenn eine Wetterstation Ihre kompletten Daten in einem json String im Minutentakt published. 

2 Typen vom Datenfluss bei MQTT

Jetzt zum Titelbild. Wie man schon erkennen kann gibt es hier zwei wichtige Schlagworte und das sind “Publish” und “Subscribe“. Die Kommunikation bei MQTT ist wie im Social Media Bereich, ein Client bekommt nur Nachrichten von den Topics welche er selbstständig Abboniert hat. Abbonieren ist hier das Subscriben. Wie im Bild zu sehen, gibt es einen Temperaturfühler, welche gerne seine gemessene Temperatur weitergeben möchte. Dies tut er in dem er seine Messung in ein Topic packt z.B. “/temperatur”. Dies sendet er zum Broker und der Broker verteilt diese Nachricht an alle Abbonenten / Subscriber, welche das Topic “/temperatur” Abboniert haben. Das kann ein Abbonent sein oder auch zwanzig, dies spielt hier keine Rolle. 

Natürlich kann ein Publisher auch gleichzeitig ein Subscriber sein. Bekommt dieser beispielsweise die Temperatur über ein Abbonent mitgeteilt, kann er diese dazu verarbeiten um anderen mitzuteilen das Fenster zu schließen oder die Heizung einzuschalten. Oder es wird die Lichtintensität gemessen, wobei festgestellt wird, dass es besser wäre das Licht einzuschalten. 

Bevor wir mit dem ersten Part von der MQTT Tour zum Ende kommen, muss ich euch aber noch erklären wie sich die Topics aufbauen. In unserem Beispiel weiter oben, haben wir ein Abbonent auf /temperatur gesetzt. Dies wäre natürlich völlig OK, aber sinnvoller wäre es wenn man dies ein wenig weiter verschachtelt.

Beispiel:
haus/garten/temperatur
haus/garten/luftfeuchtigkeit
haus/wohnzimmer/temperatur

Als Empfänger könnte man nun hingehen und alle drei Topics abbonieren und würde natürlich auch alle darüber publizierten Meldungen erhalten. Aber was ist wenn wir uns wirklich nur für die Temperaturen interessieren. Hierzu gibt es dann zwei verschiedene Filter, welche zum Einsatz kommen können. Zunächst gibt es die Single-Level Wildcard [ + ] und die Multi-Level Wildcard [ # ].

Beispiele:
haus/+/temperatur -- Jetzt würden wir aus dem Garten, sowie dem Wohmzimmer die Temperaturen erhalten.

haus/garten/# -- Jetzt erhalten wir alle Topics aus dem Bereich Garten, aber auch wirklich alles.

haus/# -- Hier erhalten alles was sich hinter haus/ verstecken würden wie zum Beispiel auch haus/garten/temperatur/sensor1

Vermutlich klärt sich das Thema aber viel besser auf wenn man sieht wie es in der Realität wirklich verhält. Also probiert euch einfach mal ein wenig mit MQTT aus.

Schreibe eine Antwort